Regelinsolvenz – DER Neustart für Selbständige

Viele Selbstständige haben das gleiche Problem: Endlich läuft das Geschäft, die Einnahmen sind kostendeckend und auch ein anständiger Unternehmerlohn wäre drin.

Eigentlich – wären da nicht die hohen (Alt)-Schulden aus der Anfangszeit – oder die erdrückenden Steuerforderungen vom Finanzamt. Ob Umsatz-, Gewerbe- oder Einkommensteuer, der Fiskus kassiert kräftig ab, häufig auch mit viel zu hohen Schätzungen.

Aus Angst vor dem drohenden Vollstreckungsbeamten und einer Gewerbeuntersagung werden oft viel zu hohe Ratenzahlungen vereinbart – neue Schulden und Löcher, also Verbindlichkeiten entstehen.

Doch es gibt einen Ausweg aus diesem „Teufelskreis“: Für Selbständige, deren Betrieb tragfähig ist – die also die laufenden Kosten aus ihren Einnahmen „stemmen“ können – ist eine Regelinsolvenz mit Fortführung des laufenden Betriebes oft die beste Lösung. ALLE Schulden – auch die vom Finanzamt – sind „auf einen Schlag“ weg.

Die hart verdienten Einnahmen bleiben im eigenen Geldbeutel und versickern nicht in Säumniszuschlägen des Fiskus. Der Druck und die Sorgen um das Geschäft sind weg, es können wieder Investitionen getätigt werden, vielleicht ist sogar der lang ersehnte Urlaub nicht mehr in unerreichbarer Ferne.

Lassen Sie sich beraten und überraschen, wie einfach und kostengünstig es oft ist, wieder „durchschnaufen und durchstarten“  zu können. Sofort mit Eröffnung des Regelinsolvenzverfahrens haben alle Gläubiger Vollstreckungsverbot und alle laufenden Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen Sie müssen eingestellt werden. Die Schulden werden bis auf wenige Ausnahmen auf 0 (Null) gesetzt. Und das Beste: Sie können Ihr eigener Chef bleiben!

Dies alles gilt natürlich auch für das Finanzamt. Entgegen der landläufigen Meinung hat das Finanzamt keine Sonderstellung und ist ein Gläubiger wie jeder andere auch, wie ein Mobilfunkanbieter, ein Versandhaus oder eine Bank / Sparkasse.

Welcher Betrag muss monatlich während des Insolvenzverfahrens abgegeben werden? Dazu Thomas Tillich, Schuldenberatung IHK (München): „Ein Malermeister, verheiratet, 2 Kinder muss ca. € 100,– monatlich an den Insolvenzverwalter abführen. Dies gilt wohlgemerkt auch bei einem Reingewinn nach Steuern von beispielsweise € 6.000,– im Monat.“

Vereinbaren Sie einfach ein unverbindliches und kostenfreies Beratungsgespräch bei einem unserer Kooperationspartner. Ihren Ansprechpartner vor Ort finden Sie unter „Ihre Berater“.

Zu unseren Kosten: Wir legen größten Wert auf Kostentransparenz und arbeiten grundsätzlich für ein einmaliges Pauschalhonorar.

Wir bieten Ihnen: Die Bearbeitung Ihres Regelinsolvenzverfahrens und die (anwaltliche) Vertretung im gerichtlichen Insolvenzverfahren und der so genannten Wohlverhaltensphase, also über den gesamten Zeitraum von bis zu 6 Jahren bis zur Restschuldbefreiung.

Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (52 votes cast)
Regelinsolvenz - DER Neustart für Selbständige, 5.0 out of 5 based on 52 ratings